Jörg Krenke | Formentheorie



FARBTONartenKREIS
  • ist ein sinnvolles Werkzeug für die Praxis der Farbgestaltung.
  • gewährleistet, als unabdingbare Voraussetzung für eine lückenlose Funktionsweise, den Zugriff auf alle achtzehn Farbtonarten.
  • vereint die Farbenordnung Goethes, die Vorteile der Farbenhierarchie und der logischen KomplementärFarbenordnung mit der lichtmetrischen Bestimmung der Farben nach Ostwald zu einem gemeinsamen System.

erfüllt die Funktionen:

  • FarbenOrdnung,
  • FarbenBezeichnung,
  • FarbenÜbersicht,
  • FarbenAnalyse,
  • FarbenInspiration
  • FarbenTranskription und
  • Kontrolle der relevanten Farbtonarten im Gestaltungsprozeß.
  • garantiert die Farbenhierarchie im Farbenkörper.
  • bestimmt den wichtigsten Farbton jeder Farbtonart und sichert ihn als Bestandteil der Farbenordnung.
  • Schützt vor versehendlicher Anwendung der Farben vierter Ordnung im Farbensystem und im
    Gestaltungsprozeß.

Ein gesundes Augenlicht, unser Farbeninstinkt und logisches Denken sichern so in der Praxis, auf natürliche Art, eine zuverlässige Orientierung und Verständigung mit 18 Farbtonarten im Vollfarbenkreis.
Diese 18 Farbtonarten und ihre abstrakten Farbnamen sind ein ererbtes Orientierungssystem, das nicht erfunden werden muss. Es ist einfach da und beschreibt Idealfarben.
Alle technischen, optischen oder materialbedingten Ergebnisse müssen sich an ihm messen lassen.